• Brücke Ditzumerverlaat
  • image
  • Bläßhuhnküken
  • image
Previous Next
StartseiteAktuell

Schöfeln auf dem Sieltief

1-1-P1040469

Nun ist der Winter 2012 / 2013 doch noch gekommen. Nachdem es ab Anfang Januar permanent unter Null Grad hatte, kam ab 21. Januar heftiger Schneefall hinzu. 

Die Gewässer sind alle zugefroren und begehbar. Leider kam mit dem Frost auch starker Wind auf, so dass die Wasserfläche nicht so glatt ist wie im letzten Winter. Ausserdem befinden sich teilweise große Schneewehen auf dem Sieltief. Bisher ist nichts geräumt. Vermutlich rechnet man nicht mit einer langen Frostperiode.

Die Wetteraussichten sind die, dass ab dem 26.1.2013 das Wetter umschlägt und wieder Tauwetter einsetzt. Hoffen wir, dass das nicht passiert. Das Rheiderland im Winterkleid ist ein herrlicher Anblick. 

Für die Kinder ist es ein toller Winterspass, allerdings wird es ein Rennen zwischen Ditzum und Ditzumerverlaat nicht geben, zumindest nicht aus heutiger Sicht.

So ging es vor ungefähr einem Jahr auf dem Sieltief zu. Alles was Schlittschuhe hatte war beim schöfeln. Hier geht es zu den Bildern Januar 2013.

Weiterlesen: Schöfeln auf dem Sieltief

Kein Geld für das Sieltief

Verlandung

Das Ditzum-Bunder Sieltief ist zwischen Ditzumerverlaat und Aaltukerei in einem schlechten Zustand. Die Wassergüte selbst ist hervorragend allerdings ist das Krautwachstum übermäßig und die Wassertiefen ungenügend.

Ein Sieltief ist in seiner Funktion als Entwässerungskanal vom Hinterland zur Küste gedacht. Neben der Funktion als Hochwasserschutz hat ein Sieltief Freizeit- und Erhohlungswert, touristischen Wert und einen Wert für die Natur. Je besser ein Sieltief gepflegt ist, desto besser erfüllt er diese Aufgaben.

Das trifft derzeit auf das Sieltief zwischen Ditzumerverlaat und Aaltukerei nur beschränkt zu. Seit vielen Jahrzehnten lässt eine Ausbaggerung auf sich warten. Über weite Strecken beträgt die Wassertiefe gerade mal 40cm. Kein Wunder dass das Wasserkraut hervorragend wächst. Ein Angeln ist an vielen Stellen nicht mehr möglich. Die Paddler die das Sieltief nutzen kommen nur schwerlich vorwärts. Im letzten Herbst stand das Freizeitgelände im Ditzumerverlaat unter Wasser, da das Wasser vom Sieltief nicht mehr aufgenommen werden konnte.

Die Pflegemaßnahmen in den letzten Jahren bestanden aus mähen und dem Versuch durch abpumpen eine starke Strömung zu erzeugen. Beides hat, was Wassertiefen und in Folge das Krautwachstum angeht, nicht gut funktioniert. Mähen ist stellenweise überhaupt nicht mehr möglich, das Mähboot der Sielacht kommt nicht durch. Die sogenannte Toröffnung in Ditzum um das Sieltief durchzuspülen bringt kaum etwas. Wenn es denn etwas bringen würde, wären die Wassertiefen generell größer.

Dass sich das Sieltief zusetzt, daran ist mitunter die Art des mähens schuld. Üblicherweise wird das Mähgut eingesammelt und verwertet oder ausserhalb des Wassers abgeladen (im Prinzip ist das Biomasse die gut verwendet werden könnte). Hier verbleibt das Mähgut im Wasser und belastet das Gewässer. Es verrottet und verbraucht dabei enorme Mengen an Sauerstoff. Da wäre ein Blick über die nahe Grenze nach Niederlanden lehrreich.

Zu diesem Thema ist ein Bericht in der Rheiderlandzeitung erschienen. Das Problem der Ausbaggerung ist bekannt, doch sieht man zur Zeit aus finanziellen Gründen keine Möglichkeit das Sieltief auszubaggern. Die Gebühren reichen nicht aus um diese Maßnahmen zu zahlen. Vereinzelt haben langjährige Feriengäste bereits angekündigt, ihren Angelurlaub  nicht mehr an diesem Sieltief zu verbringen. Beschwerden der Wohnmobilisten gingen mehrfach an verschiedenen Anlaufstellen im Ort ein. 

Dabei hätte vor ein paar Jahren das Thema bereits erledigt sein können. Es standen Gelder für die Ausbaggerung zur Verfügung. Dazu hätten ein paar Laichbuchten eingebaut werden müssen und so wäre mit Zuschüssen aus dem Naturschutz eine Ausbaggerung möglich gewesen. Ein oder mehrere Landwirte haben sich geweigert etwas Land für diese Maßnahme zu verkaufen. Der Sielacht ist keine Schuld zu geben dass damals nicht ausgebaggert wurde. Verschärft wurde die Situation dadurch dass Frau Aigner, in ihrer Eigenschaft als Ministerin für Verbraucher, Ernährung und Landwirtschaft, Gelder vom Küstenschutz in die Landwirtschaft für die Subventionierung von Diesel gelenkt hat.

Die Sielacht und die Gemeinde weigern sich nicht aus Lust und Laune, gerne würde die Ausbaggerung vorgenommen werden. Vielleicht geht ja doch noch was über den einen oder anderen Weg.

  blick-muehle

Foto rechts: Sieltief Ende Oktober. so idyllisch das Sieltief aussieht, es ist kaum eine halbe Armlänge tief.

Foto links: Dieses Foto entstand im August von der Holzbrücke Richtung Mühle. 

Foto oben: Sieltief im August beim Ditzumerverlaat.

Flyer zum Herunterladen

Tipps

Biber in Dyksterhusen

Die Rheiderlandzeitung vermeldete am 6. Juli dass ein Biber in Dyksterhusen gesichtet wurde. Möglich wäre es, dass er den Weg ins Rheiderland gefunden hat. 

Die Rheiderlandzeitung muß jedenfalls einen guten Draht zum Biber haben, denn dieser hat mir bisher genug Wasser übrig gelassen.

biber1

Klimaneutral

cloudinessUnsere Seiten werden auf Klimaneutralen Servern bei GN2-Hosting gehostet.

Internetseite gefällig?

Symbol InternetSie brauchen eine Internetseite? Sie wollen Ihren alten Internetauftritt modernisieren und den neuen Sicherheitsstandards anpassen? Lesen Sie unser Angebot.

Fotos vorhanden?

Symbol FotoSie benötigen Fotos für Ihre Flyer oder Ihren Internetauftritt? Gute Fotos, z.B. der Ferienwohnung, überzeugen bereits im Vorfeld. Wir erstellen Fotos für die Internetseite und für Flyer.

Zum Anfang